Bernard Lievegoed Institut e.V.

Behinderungen und andere Besonderheiten sind auch Begabungen, Krisen auch Chancen zu Neuorientierung und persönlicher Weiterentwicklung.

Unsere Arbeit wurzelt in der anthroposophischen Menschenkunde, Heilpädagogik und Medizin und befindet sich in steter Auseinandersetzung mit und Anregung durch aktuelle pädagogische, psychologische und medizinische Erkenntnisse und Methoden.

Wir verstehen uns als Forschende in Theorie und Praxis. Wir stellen immer wieder Fragen, wir schauen immer wieder neu. Dabei entwickelt die tägliche Praxis unser theoretisches Verständnis ebenso weiter, wie unsere theoretischen Grundlagen unsere praktische Arbeit tragen und immer weiter verfeinern.

In der Arbeit mit Kindern und ihren Eltern liegt einer unserer Schwerpunkte in der differenzierten Diagnostik und Therapie von Einseitigkeiten und Schwächen in der Entwicklung der basalen Körpersinne; ein Aspekt, der großen Einfluss auf die gesamte motorische, emotionale, soziale und kognitive Entwicklung des Kindes hat und viele Verhaltensauffälligkeiten mit erklären kann. Darüber hinaus (und damit zusammenhängend) steht im Fokus der Therapie die individuelle Arbeit an der Beziehungs- und Interaktionsfähigkeit des Kindes als ebenso wichtige Basis für seine gesunde Entwicklung.

In unseren Angeboten für Erwachsene profitieren Sie von unserem kreativen, individuell zugeschnittenen, lösungs– und ressourcenorientierten Ansatz, den Sie um eine biografische Perspektive erweitern können.

Unsere Weiterbildungen zeichnen sich durch eine konsequente Verzahnung von Selbstwahrnehmung, Wissensvermittlung, praktischer Übung und interaktiven Verarbeitungsphasen aus. Mit ihnen werden Sie sich sowohl persönlich weiterentwickeln als auch beruflich weiter qualifizieren.

Unser Name verbindet uns mit den Impulsen des holländischen Arztes Bernard Lievegoed (1905-1992). Er gründete als Kinder- und Jugendpsychiater ein heilpädagogisches Heim, forschte an Fragen der Organisationsentwicklung, war unter den Pionieren der Unternehmensberatung, begründete die „Freie Hochschule Driebergen“ für Erwachsenenbildung und legte für die Biografiearbeit Grundlagen in seinem Buch „Lebenskrisen-Lebenschancen“.

 

Satzung des Vereins